Khatia Buniatishvili © Julia Wesely

Die am 21. Juni 1987 in Tiflis geborene georgische Pianistin Khatia Buniatishvili wurde früh von ihrer Mutter, einer begeisterten Musikliebhaberin, dem Klavier vorgestellt. Khatias außergewöhnliches Talent wurde schon in jungen Jahren erkannt. Im Alter von sechs Jahren gab sie ihr Debüt als Solistin mit einem Orchester. Anschließend wurde sie eingeladen, Gastspiele in der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Österreich, Russland, Israel und den USA zu geben.

Während ihres Studiums am staatlichen Konservatorium Georgiens gewann Khatia 2003 einen Sonderpreis beim Internationalen Horowitz-Wettbewerb für junge Pianisten in Kiew sowie den ersten Preis bei der von Elisabeth Leonskaya ins Leben gerufenen Stiftung für die Unterstützung junger georgischer Musiker. Beim Klavierwettbewerb 2003 in Tiflis lernte sie Oleg Maisenberg kennen, der sie überredete, an die Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst zu wechseln. Sie gewann die Bronzemedaille beim 12. Arthur Rubinstein Piano Master Competition 2008 und wurde außerdem als beste Performerin eines Chopin-Stücks und als Publikumsliebling ausgezeichnet. Khatia Buniatishvili hat hochgelobte Solokonzerte und Kammermusikkonzerte an renommierten Orten wie der Londoner Wigmore Hall, dem Amsterdamer Concertgebouw und dem Musikverein in Wien gegeben. 2008 gab sie ihr US-Konzert in der Carnegie Hall (Zankel Hall), wo sie das zweite Klavierkonzert von Chopin spielte.

2011 gab Khatia Buniatishvili ihr Allbum-Debüt mit einem Liszt-Recital, das bei Sony Classical erschienen ist. Nun folgte ihre erste Aufnahme mit Orchester für ein Chopin-Album. Khatia Buniatishvili wurde eingeladen, unter anderem mit dem Orchestre de Paris unter Paavo Järvi, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Vienna Symphony Orchestra, dem Orchestre National de France unter Daniele Gatti und dem Philharmonia Orchestra in London zu spielen. Zu ihren Höhepunkten 2015 zählen Konzerte mit dem russischen Nationalorchester in der Münchner Philharmonie, eine Aufführung beim Festival de Música in Madrid und eine deutsche Tournee mit Paavo Järvi und dem Orchestre de Paris. 2016 gewann sie den prestigeträchtigen ECHO-Klassik-Preis für ihr Album “Kaleidoscope”. 2017 veröffentlichte sie ihr neuestes Album mit den Klavierkonzerten Nr. 2 & 3 des spätromantischen Komponisten Sergej Rachmaninow.