Jaime Martín (Foto: Martin Alexander Lindstroem)

Jaime Martín (Foto: Martin Alexander Lindstroem)

Nach einer erfolgreichen Karriere als Flötist hat Jaime Martín es innerhalb weniger Jahre auch zu internationalem Ansehen als Dirigent gebracht. Im September 2013 übernahm er die Position des künstlerischen Leiters und Chefdirigenten des Gävle Symphony Orchestra. Außerdem ist er als Chefidirigent des Orquestra de Cadaqués und als künstlerischer Leiter des Festival Internacional de Santander tätig.

Zu den Höhepunkten der Saison 2016/17 gehört seine Rückkehr zum Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, zum Orquestra Sinfònica de Barcelona sowie zum Philharmonia Orchestra. Außerdem wird er sein Debüt beim Royal Flemish Philharmonic, beim Helsingborg Symphony, beim Colorado Symphony Orchestra sowie beim RTE Symphony Orchestra in Dublin und beim RTVE Orchestra in Madrid haben.

Seit er sich vor fünf Jahren dem Dirigieren zugewandt hat, hat er mit einer beeindruckenden Liste von Orchestern zusammengearbeitet, darunter das London Philharmonic Orchestra, das Orchestre Philharmonique de Radio France, das Saint Paul Chamber Orchestra, das Queensland Symphony Orchestra,  das Royal Scottish National Orchestra, das Orchestre National du Capitol de Toulouse, das Swedish Radio Symphony Orchestra, das Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo, die London Mozart Players, das Lausanne Chamber Orchestra, das National Orchestra Lyon, das Beijing Symphony Orchestra, die Academy of St Martín in the Fields, das Ulster Orchestra sowie das Musikkollegium Winterthur.

Sein Operndebüt gab Jaime Martín, als er im August 2012 im Escorial in Madrid und beim Festival in San Sebastián Die Zauberflöte dirigierte. Im Februar 2013 gab er sein Debüt an der English National Opera, wo er Der Barbier von Sevilla leitete, und dirigierte dort im Herbst 2014 Le nozze di Figaro.

Jaime Martíns Einspielungen umfassen Schuberts 9. Symphonie, Montsalvatges Petita Suite Burlesca, Halffters Sinfonietta und Beethovens 3. Symphonie „Eroica” mit dem Orquestra de Cadaqués; Toldràs Suite en Mi, Garretas Concert per a violí i orquestra, eine CD mit Werken von Granados, Garreta, Taltabull und Lamote de Grigno, Agustí Charles’ Elapsed Memories, Double Variations and Effigies II und Albéniz’ Catalonia, Escenes Simfóniques Catalanes und die Orchestersuite aus der Oper Pepita Jiménez mit dem Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya. Alle CDs erschienen mit großem Erfolg bei Tritó. Soloeinspielungen umfassen Mozart-Konzerte mit Sir Neville Marriner und die Ersteinspielung des von Xavier Montsalvatge eigens für ihn komponierten Sinfonietta Concerto for Flute and Orchestra unter Leitung von Gianandrea Noseda, Werke für Flöte, Violine und Klavier von Bach mit Murray Perahia und der Academy of St. Martín in the Fields für Sony und das Flötenquartett von Mozart für EMI.

Der im spanischen Santander geborene Jaime Martín studierte bei Antonio Arias in Madrid und danach bei Paul Verhey in Den Haag.

 

SAISON 2016/2017 – Diese Biographie wird Ihnen mit freundlicher Genehmigung von IMG ARTISTS zur Verfügung gestellt.