Hilary Hahn (Foto: Michael Patrick O'Leary)

Hilary Hahn (Foto: Michael Patrick O’Leary)

In den zwei Jahrzehnten seit ihrem professionellen Debüt hat die Geigerin und zweifache Grammy-Gewinnerin Hilary Hahn mit ihrer Virtuosität, weitreichenden Interpretationen und einer kreativen Repertoireauswahl ein weltweites Publikum erreicht.

Kurz vor ihrem vierten Geburtstag erhielt Hilary Hahn die ersten Violinstunden im Rahmen des Suzuki-Programms. Mit fünf Jahren nahm sie Unterricht bei der aus Odessa stammenden Klara Berkovich und lernte bei ihr Violine, bis sie mit zehn Jahren ins Curtis Institute of Music aufgenommen wurde. Dort war Hilary Hahn Schülerin von Jascha Brodsky, der selbst bei dem Franko-Belgier Eugene Ysaÿe und dem russischen Pädagogen Efrem Zimbalist studiert hatte. Im Alter von zwölf Jahren gab sie ihr Orchesterdebüt, mit 16 erhielt sie ihre Universitätszulassung. Als Hilary Hahn mit 19 Jahren ihren Bachelor machte, sie hatte ihren Abschluss verschoben, um ihre Studien zu vertiefen, war sie bereits Vollzeitmusikerin und auf Tourneen aktiv. Ihre immer neuen musikalischen Ansätze und die Neugier auf die Welt haben Hilary Hahn die besondere Zuneigung ihrer Fans eingetragen.

Im Alter von sechzehn Jahren veröffentlichte Hilary Hahn ihre erste Einspielung. Seither wurden von ihr 15 Alben bei der Deutschen Grammophon und bei Sony veröffentlicht sowie drei DVDs, eine mit einem Oscar ausgezeichnete Filmmusik, eine preisgekrönte Einspielung für Kinder und verschiedene Kompilationen. Ihre Einspielungen wurden mit sämtlichen Kritikerpreisen ausgezeichnet und sind auch beim Publikum sehr erfolgreich. Hilary Hahns individueller Ansatz zeugt von ihrer bemerkenswerten Fähigkeit, die traditionelle Violinliteratur zu respektieren und gleichzeitig den Horizont der Hörer zu erweitern. 2010 veröffentlichte sie Jennifer Higdons Violinkonzert zusammen mit dem Tschaikowsky-Konzert. Higdons eigens für Hilary Hahn geschriebenes Werk gewann den Pulitzer-Preis. 2013 veröffentlichte Hilary Hahn In 27 pieces: The Hilary Hahn Encores als Höhepunkt eines mehrjährigen Projektes, das das Genre der Zugabe völlig erneuert. Ihr nächstes, für das Frühjahr 2015 geplante Album, eingespielt mit ihren langjährigen Kollegen Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, erweist mit Werken von Mozart und Vieuxtemps ihrer Programmgestaltung Referenz.

Mit ihrem geselligen Wesen erreicht Hilary Hahn Studenten, neue Hörer und alle Menschen, die sich für Musik und Kunst interessieren. Sie ist eine überaus aktive Autorin und veröffentlicht auf ihrer Website hilaryhahn.com Journaleinträge und Artikel. Daneben betreibt sie den YouTube-Kanal youtube.com/hilaryhahnvideos, auf dem sie regelmäßig Interviews mit Gästen aus aller Welt führt. Zudem berichtet ihr Geigenkasten unter @violincase auf Twitter und Instagram von seinem Leben als Reisebegleiter. Hilary Hahn war auf den Covern fast aller großen Musikzeitschriften wie auch von Magazinen wie Vogue, Elle, Town & Country und Marie Claire. 2001 nannte Time sie „Amerikas beste Nachwuchs-Künstlerin im Klassikbereich“. Im Januar 2010 trat sie als Gast in der Tonight Show mit Conan O’Brien auf und spielte Werke von Bartók und Brahms. Hilary Hahn hat auch an Produktionen außerhalb des Klassikbereichs mitgewirkt, darunter an zwei Alben der alternativen Rockband …And You Will Know Us By The Trail of Dead, dem Album Grand Forks von Tom Brosseau und bei einer Tournee des Folkrock-Sängers und Songwriters Josh Ritter.